Freitag, 19.04.2024 10:24 Uhr

Künstliche Intelligenz (KI) und Fotografie - Teil 2

Verantwortlicher Autor: Dr. Bernd Strecker Bad Schönborn, 15.07.2023, 19:46 Uhr
Presse-Ressort von: Dr. Bernd Strecker Bericht 4536x gelesen

Bad Schönborn [ENA] Zur allgemeinen Erläuterung von KI und dessen jung-gewieftem amerikanischen Erfinder, Sam Altman, ist ein kürzlich erschienener längerer Focus-Artikel (Nr. 25/2023, S. 23-27) interessant. Über Altman wird berichtet: „Er brach die Uni ab, war kurze Zeit später Millionär und löste mit seiner KI die größte Revolution seit Erfindung des Internets aus.“ Der Vergleich ist spektakulär.

In dieser Veröffentlichung werden auch - zwar sehr vage - mögliche Entwicklungslinien aufgezeigt. Um jedoch eine klar umrissene positive Strategie für die Zukunft zu liefern, hat dieselbe Zeitschrift in einer folgenden Titelgeschichte (Focus, Nr. 28/2023, S. 58-67, inclusive KI-ABC) unter Einbeziehung verschiedener Experten, vor allen Dingen von zahlreichen Neurologen weltweit, die herausragende Besonderheit der menschlichen Intelligenz als führend, im Gegensatz zur künstlichen, unterstrichen.

Von deren Stichhaltigkeit sind wir jedoch nicht völlig überzeugt, zumal unsere rückwärts gerichtete Einsicht in andere historisch vollzogene Entwicklungen technischer Prozesse betreffend gerade deren wechselhafte Sprunghaftigkeit zunächst als nicht voraussehbar gedacht war, aber dennoch immer wieder steuernd geschehen ist. Wir möchten deshalb die KI hier im Zusammenhang mit der Fotografie, wie oben bereits dargelegt, versuchen in diesem begrenzenden Rahmen zu erläutern und deren zusätzliche Konsequenzen für den Menschen versuchen einzuschätzen.

Zu diesem Zweck beziehen wir uns zunächst auf ein Interview mit dem Titel „Die Fotoszene ist geradezu in Schockstarre“, welches in „Die Welt“ vom 2.5.2023 (S. 14-15) erschienen ist und unseres Erachtens höchste Aufmerksamkeit verdient. Der Autor, Boris Eldagsen, selbst anerkannter Fotograf, berichtet: „Ich beschäftige mich als Fotograf schon sehr lange mit Künstlicher Intelligenz. Im Herbst 2022 fasste ich den Entschluss, einen Test zu machen.“

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.