Mittwoch, 17.10.2018 06:51 Uhr

Ziviler Luftschutz in Stuttgart

Verantwortlicher Autor: Wolfgang Weichert Stuttgart, 27.05.2018, 23:08 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 9481x gelesen
Luftschutz in Stuttgart
Luftschutz in Stuttgart  Bild: Wolfgang Weichert

Stuttgart [ENA] Der Verein Schutzbauten-Stuttgart e.V. gibt mit seinen monatlichen Führungen (immer am letzten Sonntag) einen Einblick in den zivilen Luftschutz in Stuttgart im zweiten Weltkrieg. Einmal im Monat öffnet er die Türen der Luftschutzbauwerke in Stuttgart-Feuerbach.

In Stuttgart-Feuerbach kann ein Tiefbunker, ein sogenannter Winkelturm (Spitzbunker) und ein Stollen besichtigt werden. In den beiden Bunkern gibt es Austellungen, die zeigen, wie sich die Menschen in dieser Zeit in den Luftschutzbunkern aufhielten. Gezeigt werden Gebrauchgegenstände aus der Zeit des zweiten Weltkrieges, sowie Gegenstände, die nach dem Krieg aus dem sogenannten Kriegsschrott gefertigt wurden. Zum Beispiel ein Nudelsieb, dass aus einem alten Stahlhelm gefertigt wurde.

Da die beiden Bunker auch noch in der Zeit des "kalten Kriegs" als Luftschutzbunker bereit gestellt wurden, zeigen die Austellungen auch Bilder und Gegenstände aus dieser "jüngeren" Zeit der Geschichte. Besonders die Bereiche für den normalen Bürger von damals werden gezeigt und das Leid, die Ängste, Hoffnungen der Menschen thematisiert. Nächster Termin für die Führungen in Feuerbach ist am 24.06.2018 um 14:30 Uhr und um 16:00 Uhr. Webseite: http:// www.schutzbauten-stuttgart.de

Plan eines Stollen in Stuttgart
Austellungsgegenstand Bunker am Marktplatz in Stuttgart
Gebrauchsgegenstände aus Kriegsschrott
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.