Mittwoch, 17.10.2018 08:19 Uhr

Google Local Guides - Böses Spiel von Google

Verantwortlicher Autor: Dipl. Ing. Marc Störmer Frankfurt am Main, 29.05.2018, 09:44 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Special interest +++ Bericht 5902x gelesen
Google Local Guides
Google Local Guides  Bild: Marc Störmer

Frankfurt am Main [ENA] Mit großen Versprechungen von Prämien, Belohnungen und Vorteilen versucht Google die Nutzer dazu zu bringen, Google Local Guide zu werden. Bewertungen von Local Guides erwecken den Eindruck, zuverlässig zu sein. Doch die Wirklichkeit sieht ganz anders aus. Google Bewertungen täuschen Verbraucher.

Wie in einem Computerspiel erreicht der Local Guide verschiedene Levels. Je nach Anzahl der abgegebenen Bewertungen und / oder Verifizierungen - damit überprüfen Local Guides ob z.B. Geschäftsadressen noch existieren - gibt es unterschiedlich viele Punkte. Anhand der Punkte erreicht der Local Guide das nächst höhere Level. Tatsächlich bewerten Local Guides auch Locations, die sie zuvor noch nie gesehen haben. Teilweise - und das in vielen Fällen - sogar, ohne den geringsten Kommentar zur Location zu hinterlassen. Für Geschäftsinhaber, Sportvereine, Wohnheime und viele mehr kann dies dramatische Folgen nach sich ziehen. Längst sind Bewertungen im Internet für viele User ein wichtiges Instrument für die Entscheidungsfindung.

Besonders die vielen Bewertungen der Local Guides, ohne dass sie einen Kommentar sprich: eine Begründung für ihre Bewertung hinterlassen haben, schaden den bewerteten Locations ganz besonders. Doch, falls der Local Guide einfach fünf Sterne dagelassen hat, ist das gesamte Bewertungssystem von Google unglaubwürdig geworden. Wie man es dreht und wendet, für Google ist es ein findiges Marketinginstrument. Die versprochenen Prämien sind letztlich Google Produkte, die man dann auch eigentlich nur zum Probieren bekommt. Google erhofft sich davon, dass der Guide auf den Geschmack kommt und das Produkt in Form eines Abos kauft. Also doch nur eine Marketingstrategie?

Bisheriges Bewertungs-System

Bisher haben Kunden und Besucher von Locations, sogenannten POIs (Point of Interest) eine Bewertung abgegeben, wenn sie von der Location besonders enttäuscht oder besonders positiv überrascht waren. Im Endeffekt also eine durchschnittliches Bewertungssystem und der Verbraucher konnte sich in etwa daran orientieren. Die Google Local Guides werden durch das Level-System dazu verleitet, Punkte zu sammeln und sich damit anhand der Anzahl Bewertungen zu batteln. Also ganz klar Quantität vor Qualität. Die Bitte um eine Stellungnahme seitens Google blieb bisher unbeantwortet.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.